Bild: LePaien_Kunst, Art, Architecture, Architektur, Städtebau, Architekturphotographie

 

Nachdem die Arbeit Zwischenraeume in Derry bereits 2015 mit dem Foerderpreis der HTWK praemiert wurde, ist diese nun auch fuer den Archiprix International / Hunter Douglas Award 2017 und weitere nominiert.

Dieser global ausgeschriebene Preis richtet sich an die besten jungen Architekten, Urban Designer und Landschaftsarchitekten. Er wird 2017 in Kooperation mit der CEPT University additiv der Metropole Ahmedabad in Indien organisiert und durch eine internationale Jury ausgelobt.

 

"Archiprix International invites biennially all schools worldwide in Architecture, Urban Design and Landscape Architecture to select their best graduation project. This website presents: the world's best graduation projects of all editions, an incredible collection of brilliant ideas for the future from all over the world; the most extensive list of universities of architecture, urban design and landscape architecture worldwide; news and information about the growing network of national/regional Archiprix initiatives; interviews in which the participants explain their graduation project; a video section with documentary films together with impresiions of workshops; during the workshops the activities are covered, during the rest of the year you can review the results of all workshops of all editions."

 

 

Leipzig | 100516

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Veroeffentlichung Umnutzung eines Kirchengebaeudes beinhaltet unter anderem meinen Entwurf zur Kulturkosole-St.Trinitatis von 2014, sowie Photographien des urspruenglichen Sakralbaus in Leipziger Waldstraszenviertel.

"...und so steht sie noch heute – als beredter Vertreter der „ zweiten Nachkriegsmoderne kubisch und schoerkellos aus Sichtbeton. einer Epoche, die gegenwaertig in der Gesellschaft des 21. Jahrhundert eine nur geringe Wertschaetzung zu teil wird. viele Vertreter dieser zeit, Baubestand von oft herausragender Bedeutung und Eigenart hat Leipzig durch Wandlungsprozesse verloren und damit ein teil des baulichen Erbes, ein stueck kulturelle Identitaet und Wesensmerkmal dieser Stadt preisgegeben..."

 

- Ronald R. Wanderer

 

 

Konzeption / Redaktion / Organisation: Ronald R. Wanderer

Layout / Satz: Katharina Kirzinger

Herausgeber im Eigenverlag: HTWK Leipzig, Fakultaet Architektur 

Druck: Kopier- und Bindewerkstatt Steffen Zschaemisch, Taucha

ISBN 978-3-00-051432-6

 

 

Leipzig | 250416

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach 4 Jahren interdisziplinaerer Auseinandersetzung in unserem Atelier Werk Stadt Leipzig Ost werden wir zum 010316 diese Zusammenarbeit beenden. 

Das KreativKollektiv hat vielfaeltige Fruechte getragen und dennoch ist es an der Zeit neue Wege zu gehen und Entwicklungen der Einzelnen zu gewaehren.

Auch haben sich fuer uns die zeitweise auszergewoehnlichen Potenziale im Leipziger Osten erschoepft. 

Danke fuer das entgegengebrachte Interesse waehrend dieser spannenden Episode!

 

 

Leipzig | 010216

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als abschlieszeneder Termin zur interdisziplinaeren Arbeit Raum und Kognition & Konflikt und Kollektiv - Zwischenraeume in Derry findet am 270116 im feierlichen Rahmen die Preisverleihung statt. Wer Lust hat, schaut vorbei, da ich ansonsten wie gewohnt alleine Auftauchen werde und darueber hinaus hege, den Standort Leipzig feierlich aufzugeben um neue Herausforderungen zu suchen.

 -

Zwischenraeume in Derry | nominated & prized, Foerderpreis HTWK, Leipzig, SN 2015.

Mittwoch, der 270116_1700

Hoersaal 327_Geutebrueck-Bau

Karl-Liebknechtstrasze 132_04277 Leipzig

 

 

Leipzig | 090116

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Architektur ist Literatur, oder. 

Architektur ist Photographie, oder.

Architektur ist Zwischenraum, oder nicht.

Das ist das Thema,

das ist Es! 

 

"Mit der wissenschaftlich-kuenstlerischen Veroeffentlichung "Raum und Kognition, Konflikt und Kollektiv - Zwischenraeume in Derry" widmet sich LePaien der Bedeutung und Transformation von staedtischen Zwischenraeumen.

 

Zum Zweck der Auseinandersetzung sucht der Autor Variationen von europaeischen Stadtraeumen auf, um Mittels der Photographie konzeptionelle Kategorisierungen von Zwischenraeumen zu synthetisieren.

Im Zentrum der angewandten Auseinandersetzung steht die Stadt Derry. Sie gilt als ein primaerer Austragungsort des nordirischen Konfliktes.

Vorgefundene Zwischenraeume im urbanen Raum sind durch ideologische Malereien; die Murals, aktiviert. Diese wirken als kommunikative Zeichentraeger mit populistischen Inhalten kontraer der kollektiven Konfliktbewaeltigung. Theoretisch tragen jene Zwischenraeume zu einer Trennung der Gruppierungen bei, waehrend andere; offene, auf diplomatischer Grundlage eine Verbindung schaffen koennen.

Um die territorialen Grenzen und Zwischenraeume des Konfliktes bestimmen zu koennen analysiert der Autor u.a. die kulturelle Gedaechtnislandschaft und die staedtebaulichen Territorien tiefergehend.

Im Zenit der Arbeit steht die Entwicklung eines Netzwerkes aus architektonischen Rahmenbedingungen in den neutralen Zwischenraeumen, die eine Konfliktbewaeltigung durch die partizipatorische Kraft der Gesellschaft ermöglichen sollen.

 

Waehrend wir zu Anfang vor der Bedeutung der photographierten Zwischenraeume standen, zeigt uns LePaien zum Ende welche Antworten anhand von dimensionalem Umschalten aus diesen resultieren koennen.

So sind Zwischenraeume auch immer Orte der Erweiterung."

-

Raum und Kognition, Konflikt und Kollektiv - Zwischenraeume un Derry

Hardcover, 30 x 30 Zentimeter, 230 Seiten.

Hrsg. Werk Stadt Leipzig Ost, 2015.

-

Die Arbeit ist um 16 Plaene additiv um 14 Modelle ergaenzt.

 

  

Leipzig | 210815

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fuge und der Monolith.

 

Die erste Architektur barg den Kult. ich denke, die Letzte birgt keinen.

Aus Vergangenem erahnen wir zur Stunde Zwei.0 nur einen Bunker derer, die sich vor dem in Bedraengnis fuehlen werden, was sie selbst loesten.

Vielleicht haetten wir ueber die Aeonen der Zeit die Hoehle; die nackte Fuge niemals verlassen sollen. Die Hoehle; der mythenreiche Schutzraum in dem wir Visionen an die Waende malen um die Erinnerung an das Essenzielle zu kultivieren.

Schleichend, vorbei an den urbanen Fugen, sind wir heute teil des Konfliktes, uns

und diese Welt; die ausgemalten Weltbilder in einem Wesen zu begreifen.  

 

Lang ist der Monolith tot, lang lebe die Fuge; das Relikt!

 

 

Leipzig | 180215

 











"Die Sphaere rollt; 

das liegt in der Natur der Sphaere. 

Oben ist bald unten und unten oben.

Nicht allein, dass himmlisches und irdisches sich wiedererkennen, 

sondern es wandelt sich auch 

das himmlische ins irdische, 

das irdische ins himmlische."

 

 - T. Mann

  

Die dritte Veroeffentlichung mit Werk Stadt Leipzig Ost ist Umnutzung eines sakralen Baus - Die Kulturkonsole St.Trinitatis | LePaien. Diese Arbeit umfasst auf 120 Seiten mit Text-, Photographie u. Sktech-Additionen die vielfaeltige Analyse und konzeptionelle Auseinandersetzung mit Bezug zu allen Beteiligten bis hin zum baukuenstlerischen Entwurf des Autors aus dem Jahren 2014 und 2015.

Das Ergebnis ist die Kulturkonsole St.Trinitatis.

 

Nachtrag 150215 | Im Rahmen des Leipziger Bremmerpreises wurde der Entwurf und das Buch Umnutzung eines sakralen Baus - Die Kulturkonsole St.Trinitatis | LePaien fuer die beste Arbeit des Jahres 2015 im Bereich Architektur nominiert.

 

 

Leipzig | 010215

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Folgenden sind Zeichnungen des Entwurfes zu einem aktuellen Projekt zu sehen; zur Umnutzung der St.Trinitatis in Leipzig.

Die Kirchenumnutzung mit Teilabriss und Neubau laeuft unter dem konzeptionellen Titel Kulturkonsole. Das Finale Ergebnis werde ich additiv zu einem hundertseitigen Buch, welches den konzeptionellen Teil betrachtet, entwickeln. 

 

 

Leipzig | 301215

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen des alljaehrlichen Lichtfestes habe ich es mir zur Aufgabe gemacht die kuenstlerische Arbeit von Max Erlemann und Prof. Huelsmeier photographisch zu dokumentieren. 

Am 221014 werden die Photographien im Rahmen einer kleinen Einzelaustellung additiv mit der Arbeit zum Leipziger Herbstsalon im Dekanat der Hochschule fuer Wirtschaft, Technik und Kultur in Leipzig ausgestellt.

Dabei handelt es sich um kompakte Auftragsarbeiten fuer die HTWK mit dokumentarischem Movens - so sind diese in eher untypischer Darstellungsweise zu meinem eigentlichen Ausdruck entstanden. Zum Link.

 

 

Leipzig | 100914

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LePaien | The Tree of Live - a chamber of calm

 

Es ist Zeit fuer leidenschaftliche Drohbriefe!

Es ist umlaengst Zeit fuer Kuenste im oeffentlichen Raum!

Aufgeschuettet mit eurer egoistischen Wortarchitektur; ja, der eckigen Dinge fuer die da drauszen; selbst in den Zwischenraeumen kein Platz mehr ist, da ihnen jener nicht eingeraeumt wird; geschoben in die Mitte des Bewusstseins; formuliert mit einer betonalen Haerte!

Fuer das nicht-Sehen, muessen sie nicht ungebildet sein - Ignoranz genuegt.

 

Anschrift | 

Bundespraesident Joachim Gauck

Spreeweg 1

10557 Berlin

 

 

Leipzig | 210714

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 130914 ist eine kooperative Ausstellung mit Sarah Sturm im Rahmen des Leipziger Freiraum Festivals unter dem Titel Urban Murder Art konzipiert.  

Die Aeuszerung wird meinerseits ausschlieszlich Photographien zum Thema urbaner Psyche beinhalten, waehrend sich Sarah Sturm in Bildern femininen rollen widmet.

 

 

Leipzig | 030914 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LePaien | The Tree of Live - a chamber of calm

 

180714 - 200714 | Baumwollspinnerei, Halle 14; Spinnereistrasze 7, Leipzig | Vernissage der besten Abschlussarbeiten und der Bremmerpreistraeger 2014 mit der Arbeit Architektur / Atmosphaere - Église Sainte Joseph du Havre | LePaien.

Ab 2015 ist die Arbeit ist als limitierte Auflage in deutsch und franzoesisch erhaeltlich.

Mitte Sommer ist eine kooperative Ausstellung mit Sarah Sturm im Rahmen des Leipziger Freiraum Festivals organisiert. Zudem ist bis Ende Sommer eine Einzelausstellung mit diversen Photographien im Kulturcafe Fela in Leipzig geplant.

 

 

Leipzig | 160714

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Carlo Calderan wurde 1965 in Brixen, Südtirol geboren. Er studierte von 1984 bis 1994 Architektur an der IUAV in Venedig und trat 1995 der Architektenkammer Südtirol bei.

Nach der Taetigkeit als  Architekt in Berliner Büros, sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universitaet Berlin, gruendete er 2001 in Basel CCP Architekten und schließlich CEZ Architekten, 2004, in Bozen, der Landeshauptstadt der autonomen Provinz Suedtirol. Im Folgenden Link habe ich ueber seine interessante Arbeit als Architekt geschrieben.

 

 

Leipzig | 150514

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LePaien | The Tree of Live - a chamber of calm

Auf mehrfache Nachfrage stelle ich die persoenliche Auseinandersetzung von 2012 mit dem photographischen Werk Annette Kislings bereit.

Annette Kisling ist eine Kunestlerin mit internationalen Referenzen und seit 2009 Professorin an der renommierten Hochschule fuer Druck- und Buchkunst in Leipzig. 

 

Link

 

 

Leipzig | 020514

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LePaien | campbell´s

Save the Date | Zwei Arbeiten von 2013, Église Sainte Joseph du Havre, sowie 

A Chamber of Calm, sind als beste Arbeiten fuer den Bremmerpreis 2014 nominiert und auf der oeffentlichen Ausstellung der HTWK vom 250413 - 160613 in Leipzig zu sehen.

 

Die Preisverleihung findet am 300413_1900 in der HTWK in Leipzig statt. 

Zur gleichen Zeit; am selben Ort ist das Modell zum Projekt Betonwerk oeffentlich ausgestellt. Die Arbeit Église Sainte Joseph du Havre ist anschlieszend noch einmal in der Ausstellung Sakrale Bauten vertreten.

Anfang Juli beginnt eine sechswoechige Einzelaustellung mit diversen photographischen Arbeiten im Kulturcae Fela auf der Karl-Liebknecht-Strasze 92 in Leipzig.

 

Nachtrag_010514 | Das Buch Église Sainte Joseph du Havre wurde im Rahmen des Bremmerpreises 2014 von der Jury mit einem Sonderpreis anerkannt.

 

 

Leipzig | 240414

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LePaien | The Tree of Live - a chamber of calm

The german print-magazine Arch+ makes up it´s mind on the future of architecture by Robert Venturi´s well-known basic approach learning from Las Vegas modificated with modern architectual acting.

so good, so far; so what?

Where do we go? what could be the duties of architecture between function and visual - and haptic sex; social, ecological and economic factors, et cetera?

 

Markus Wiese and LePaien worked on a project called Betonwerk in western Leipzig, Germany. By this work the duo give some answers in theory. feel inspired!

 

 

Leipzig | 030314

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LePaien | The Tree of Live - a chamber of calm

 

Today I want to present a Chamber of Calm, I [re-]worked to win the International Velux Award 2014. The Competition is about architectual working with daylight.

Creators of 52 Nations are running for the award.

This Chamber of Calm in in the Black Forest of Germany I created in the concept of the multi-cultural well known Tree of Live.

 

 

Leipzig | 230114

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Le Havre liegt an der nordfranzoesischen Atlantikkueste.

Von hier aus setzten europaeische Schiffe über Jahrhunderte die Segel, um Hoffnung und Erloesung in der Ferne zu erreichen. Als haetten die fluechtenden Auswanderer die subversive Zukunft geahnt.

 

Schutt, Staub und Asche.

 

Am 6. September 1944 wurde ueber die Haelfte der franzoesischen Hafenstadt voellig ruiniert. Britische Bomber befreiten den Stuetzpunkt in der Normandie von den deutschen Besatzern mit so viel Erfolg wie Krieg eben nur haben kann.

Der gesamte Kern der Stadt: zersetzt.

 

Der franzoesische Staat vergibt den Auftrag die Stadt nach einem einzigartigen Masterplan neu zu errichten an Auguste Perret und seine 60 Studenten.

Auguste Perret plant für Le Havre ein Gesamtwerk aus Eisen, Zement, Sand, Kies und Geroell. Dafuer laesst er den Kriegsschutt nach Farben sortieren, zermahlen und erneut einfaerben. Es waechst ein neue Stadt auf den Ruinen der alten.

 

Weit ueber die Daecher der Hafenstadt ragt nun auch wieder ein Kirchturm: Die Église Saint-Joseph du Havre gilt als das Wahrzeichen Le Havres.

Und ich denke: Der Kirchturm scheint uns wie ein Leuchtturm:

Ein Leuchtturm der weit in die Vergangenheit scheinen mag um den Schiffen zu signalisieren: Hier in Le Havre weißt nach Zeiten von Sehnsucht und Hoffnungslosigkeit wieder ein Weg in den Hafen, in dem ihr vertrauensvoll eure Anker lichten moeget.

Denn in Le Havre ist durch die Hand Auguste Perrets aus der Asche ein Stueck Vision geworden: Ein menschenwuerdiger Umgang mit einer menschenunwuerdigen Geschichte zugunsten einer besonnen Zukunft.

Es ist eine symbolische Bedeutsamkeit die in allen Sprachen spricht.

 

Im Fruehjahr 2013 habe ich Le Havre besucht, photographiert und ein kleines praemiertes Buch darueber geschrieben. Auszuege sind nun online | Link.

 

 

Leipzig | 130613

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The second publishment with Werk Stadt Leipzig Ost is called Architektur& Atmosphaere - Église Sainte Joseph Du Havre | LePaien.

50 pages of photography and text on the french church by the great architect Auguste Perret. The poetic builduing is part of LeHavre´s world cultural heritage.

 

 

Leipzig | 060813

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Vielfalt der Einheit - Die Einheit der Vielfalt - Groszsiedlung SiemensStadt| LePaien | 100 pages of photography, sketching and text on berlin´s world cultural heritage. only in german. Order now the limited version via Kontakt@LePaien.de.

 

 

 Leipzig | 300713

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werk Stadt Leipzig Ost exists one year, now.

It is a place of possibilities and chances to spread creativity; it´is the place we live and work.

The upcoming project is at first hand a photodocumentary and analysis on St.Joseph - a church made of concrete in LeHavre, France and on the other hand a second photographic documentary and scetching on the bunker-system all along the the Normady. 

 

Beside that, i have written an article on the german artist Annette Kisling. she inspired me to think about the bordes of time and space. 

 

 

Leipzig | 042713

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

After any length of timen there have been no stagnation, quite the contary: i have been in creation, so here comes the fix | The last weeks i have been quite often to Berlin for a photography-expedition on SiemensStadt.

It´s one of the oldest social housing developments worldwide. it has been innovative and the documentary will show you the quality of today | The Siemens Set.

 

Beside some other projects at least i have been at Denmark, Norway and Sweden; building a pavillion made of ice. I would like to show you these non conventional expierence right here | The frozen Set

Also i will show you a photographic series on my own abondoning neigbourhood in the the east of Leipzig | The closed Set.

The latest update is The Cap Set.

 

 

Leipzig | 010313

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 City of Clowns

 

Every dusk again, you have been a heavy rock of stone that rolled,

wild at heart, out of control with a strange appetite.

Oh Berlin, you parish fair labyrinth of secrets, unruleable!

Every dawn again, cased invaders crawling with a strange appetite.

 

 

Berlin | 110112

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

I move from Berlin to Leipzig, these days. I think, the next years there will be an creative-motivated playground in Leipzig with great potential, while Berlin dies slowly of an unsabstantial overdose. I will go on with studying architecture and photography and in between creating some stuff from my mind.

 

 

Leipzig | 010312

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The dislike on all these social networks we have these days lead to the decision to break out into a classic homepage from where the whole digital thing started.

So I went some steps back from socialization to privacy in order to work out digital what i want as a individual being / and to relax the so called digital me.

all the creative stuff I will publish on this place is autobiographic - it´s never the reality, but it´s always a inner part of me.

 

feel welcome and have a look around at my digital home!

 

 

Oldenburg | 010511